Niedersächsische Staatskanzlei klar

Doris Schröder-Köpf zum Weltflüchtlingstag: „Asyl ist kein Gnadenakt, sondern völkerrechtliche Verpflichtung und Element unserer Demokratie“

Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni 2018 erklärt die Niedersächsische Landesbeauf­tragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf:

„68,5 Millionen: So viele Menschen wie noch nie zuvor befanden sich Ende 2017 laut aktuel­lem Migrationsbericht des Weltflüchtlingshilfswerks auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung, Dis­kriminierung und Menschenrechtsverletzungen. Jeder 110. Mensch auf dieser Erde ist aus der Heimat geflohen, mehr als die Hälfte der Geflüchteten sind Kinder, die den Gefahren der Flucht besonders schutzlos ausgeliefert sind. Dabei sind es in überwältigender Mehrheit är­mere Länder, die Geflüchtete aufnehmen – nicht Europa!

Kein Mensch wird freiwillig zum Flüchtling und verlässt das Zuhause, die Familie, Freunde und Nachbarn aus freien Stücken. Diese Tatsachen helfen nicht nur gegen ‚gefühlte Wahr­heiten‘ in unserer heute so hitzig geführten Debatte über Grenzsicherung, ‚illegale Einwan­de­rung‘ oder ‚Asyltourismus‘ anzugehen. Sie sind auch ein weiterer Appell an die europäi­sche Staatengemeinschaft, ihrer Verantwortung gegenüber schutzbedürftigen Menschen endlich gerecht zu werden. Asyl ist kein Gnadenakt, sondern eine völkerrechtliche Verpflich­tung und ein elementarer Bestandteil unserer Demokratie“.

Hintergrund:
Am 4. Dezember 2000 erklärte die UN-Generalversammlung mit der Resolution 55/76 zum bevorstehenden 50. Jahrestag der Gründung des UNHCR (Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen) den 20. Juni zum Weltflüchtlingstag. Seit 2015 wird in der Bundesrepub­lik am gleichen Tag mit dem „Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung“ das Ge­denken um das Schicksal der Vertriebenen erweitert.

Jährlich zum Weltflüchtlingstag veröffentlicht der UNHCR einen Migrationsbericht mit dem Titel „Global Trends“.

Artikel-Informationen

19.06.2018

Ansprechpartner/in:
Pressestelle der Niedersächsischen Landesregierung

Nds. Staatskanzlei
Planckstraße 2
30169 Hannover
Tel: 0511/120-6946
Fax: 0511/120-6833

http://www.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln