Niedersächsische Staatskanzlei klar

Entwicklungszusammenarbeit

Die Entwicklungszusammenarbeit (EZ) ist eine Aufgabe, bei der Bund, Land und Kommunen eng kooperieren müssen. Die EZ der Landesregierung dient der Völkerverständigung und dem friedlichen Zusammenleben von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen. Sie kommt langfristig dem Land Niedersachsen selbst, den hier lebenden Menschen, der Umwelt und der Wirtschaft zu Gute. Die Landesregierung spricht von ‚Entwicklungszusammenarbeit' anstelle von ‚Entwicklungshilfe' und betont damit den partnerschaftlichen Charakter. In armen Ländern und Krisengebieten im Ausland geht es vor allem darum, Armut zu bekämpfen, Selbsthilfefähigkeit zu fördern, die Durchsetzung von Menschenrechten zu unterstützen und dazu beizutragen, dass in den Ländern tragfähige Demokratien entstehen können. Diese globalen Herausforderungen lassen sich nur gemeinsam mit den Partnern in aller Welt im Dialog und „auf Augenhöhe" lösen. Die Entwicklungszusammenarbeit von heute ist die Außenwirtschaft von morgen. Aktives zivilgesellschaftliches und ehrenamtliches Engagement in Nicht-Regierungs-Organisationen sind dabei unverzichtbar.

Niedersachsen engagiert sich insbesondere in Subsahara-Afrika. Die Landesregierung pflegt dort seit 1995 eine Partnerschaft mit der Provinz Eastern Cape (Südafrika) und arbeitet seit 2010 auf Projektebene mit Tansania zusammen.

Ansprechpartnerin:

Frau Nicole Ewert-May, Referatsleiterin
Tel.: +0049 (0) 511 120 6787

Email: nicole.ewert@stk.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln