Niedersächsische Staatskanzlei klar

„Verständigung durch Sprache“: Schröder-Köpf und Weil ehren Preisträgerinnen und Preisträger des Niedersächsischen Integrationspreises 2016

Die Niedersächsische Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, verleiht am (kommenden) Mittwoch gemeinsam mit Ministerpräsident Stephan Weil den Nie­der­sächsischen Integrationspreis 2016. Die Veranstaltung – gemeinsam mit den Jury­mitglie­dern und dem Bündnis „Niedersachsen packt an“ – beginnt (am 16. November 2016) um 18 Uhr im Alten Rat­haus in Hannover.

Der Preis ist mit insgesamt 24 000 Euro dotiert. Zudem zeichnet das Bündnis „Niedersach­sen packt an“ ein Projekt mit einem Sonderpreis aus und unterstützt diese Arbeit mit einem Preisgeld in Höhe von 6 000 Euro. Der Niedersächsische Integrationspreis wird zum siebten Mal verliehen. Er steht unter dem Motto „Zugehörigkeit durch Verständigung – Sprache ist der Schlüssel zur Teilhabe“.

Durch die Preisvergabe sollen gute Beispiele für die Vermittlung von Sprache bekannt ge­macht werden, die auch als Anre­gung für weitere Engagierte dienen. Mit der Wahl des Mot­tos knüpfen Weil und Schröder-Köpf an die Arbeit der ersten Integrationskonferenz des Bündnisses „Niedersachsen packt an“ zum Thema „Werkstatt Sprache“ an.

Sprache sei der Anfang von allem, ohne sie könne Integration nicht gelingen, hatte Doris Schröder-Köpf bei der Konfe­renz im März 2016 hervorgehoben, ohne sie sei eine Teilhabe an der Gesellschaft nicht möglich. Die Sprache sei „entscheidend für die Verständigung und das Ge­fühl von Zugehörigkeit“, so die Migrationsbeauftragte.

Der Wettbewerb richtet sich an Initiativen, Vereine oder Institutionen, die Flüchtlinge oder an­dere Migrantinnen und Migranten in Niedersachsen beim Erlernen der deutscher Sprache und Schrift unterstützen.

Hintergrund:

Vergabe des Niedersächsischen Integrationspreises

Im Jahr 2016 war die Zahl der Bewerbungen besonders hoch. Aus 170 Projekten, Vereinen und Initiativen hat die Jury unter dem Vorsitz von Doris Schröder-Köpf diejenigen ausge­wählt, die am Mittwoch, 16. November 2016, 18 Uhr, in der Feierstunde im Al­ten Rathaus in Hannover ausgezeichnet werden.

Neben Doris Schröder-Köpf gehören zur Jury:

Sabina Kaluza, aus Polen stammende Künstlerin und 1. Vorsitzende des Vereins „Braun­schweiger Bildende Künstlerinnen und Künstler e.V.“,

Nariman Reinke, hat deutsch-marokkanischer Wurzeln und ist die stellvertretende Vorsit­zende des Vereins „Deutscher Soldat e.V.“,

Mina Salehpour, aus dem Iran stammende Theaterregisseurin, sowie

Norbert Trelle, Bischof von Hildesheim, stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bi­schofskonferenz und dort Vorsitzender der Migrationskommission.

Die Veranstaltung wird von Ercan Arikan moderiert.

Presseinformationen
Artikel-Informationen

14.11.2016

Ansprechpartner/in:
Pressestelle der Niedersächsischen Landesregierung

Nds. Staatskanzlei
Planckstraße 2
30169 Hannover
Tel: 0511/120-6946
Fax: 0511/120-6833

http://www.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln