Niedersächsische Staatskanzlei klar

Partnerschaftmit der Wojewodschaft Niederschlesien (Republik Polen)


Zwischen Niedersachsen und der damaligen Wojewodschaft Breslau bestehen, getragen von dem Gedanken der Verständigung und Aussöhnung zwischen den Deutschen und Polen, seit 1977 Kontakte im kulturellen Bereich. Diese wurden mit der "Verständigung über die Zusammenarbeit" vom 22. April 1993 ausgebaut und um Bildung und Wissenschaft sowie Umweltschutz und Landwirtschaft ergänzt. Die ursprüngliche Partnerschaftsvereinbarung wurde aufgrund der polnischen Verwaltungs- und Gebietsreform von 1999 (aus ehemals 49 wurden 16 Wojewodschaften) rechtlich angepasst und am 24. August 2000 die "Gemeinsamen Erklärung über die Zusammenarbeit zwischen der Wojewodschaft Niederschlesien und dem Land Niedersachsen" unterzeichnet. Am 9. September 2002 haben der damalige Niedersächsische Ministerpräsident, Sigmar Gabriel, und der Wojewode von Niederschlesien, Ryszard Nawrat, vereinbart, die Zusammenarbeit auf die Bekämpfung grenzüberschreitender Kriminalität und die Bekämpfung von Naturkatastrophen auszudehnen.

Es gibt intensive kulturelle und wissenschaftliche Austauschprogramme im Hochschulbereich, beispielsweise Studierendenaustausche, Hospitationen, Exkursionen, Sommerkurse, deutsch-polnische Summer School etc. Ein weiterer wichtiger Baustein ist der Deutschunterricht in Polen. Dazu entsendet Niedersachsen im Rahmen des Lehrerentsendeprogramms MOE eigens Lehrkräfte nach Niederschlesien (Wroclaw), die dort die Aus- und Fortbildung der Lehrer unterstützen. Zu weiteren Maßnahmen gehören die Intensivierung der polizeilichen Zusammenarbeit mit den Schwerpunkten Kriminalitätsverhütung, Verkehrssicherheitsarbeit und Bewältigung von besonderen Einsätzen. Seit mehr als 15 Jahren unterhalten das Oberlandesgericht und die Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig Kontakte mit justiziellen Behörden u. a. in Form von wechselseitigem Expertenaustauschen, Fachkonferenzen und Diskussionen, die jedes Jahr abwechselnd in Niederschlesien und Niedersachsen stattfinden.

Eine Besonderheit der Partnerschaft mit Niederschlesien ist der Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen, der seit 1977 jährlich verliehen wird. Er wurde seinerzeit von der Landesregierung als Zeichen der Verbundenheit mit den in Niedersachsen lebenden Schlesierinnen und Schlesiern gestiftet. Seit 1991 hat sich die Niedersächsische Landesregierung mit der Verleihung das Ziel gesetzt, die gemeinsame Pflege und Weiterentwicklung des Kulturgutes Schlesien zu fördern.

Informationen zur Wojewodschaft Niederschlesien

Die Wojewodschaft Niederschlesien liegt im südwestlichen Teil der Republik Polen. Sie ist 19.948 Quadratkilometer groß und hat 2,985 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner. Ihre Hauptstadt heißt Breslau (Wrocław). Die Woiwodschaft Niederschlesien gehört zu den leistungsstärksten Regionen Polens. Bis 1945 zu Deutschland gehörig, hat Niederschlesien in der deutschen Geschichte eine nicht unbedeutende Rolle gespielt. Heute ist seine Hauptstadt mit rund 140.000 Studenten und zahlreichen innovativen Wirtschaftszweigen einer der wichtigsten Hochschul- und Wirtschaftsstandorte Polens. Breslau ist 2016 Europäische Kulturhauptstadt.

Ansprechpartner in der Staatskanzlei:

Herr Oliver Wagner

Tel.: +0049 (0) 511/120-6783

Email: oliver.wagner@stk.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln