Niedersächsische Staatskanzlei klar

Zusammenarbeit des Landes Niedersachsen mit der Region Haute Normandie (seit 1.1.2016 Normandie) in Frankreich

Die deutsch-französischen Freundschaft ist ein wichtiger Beitrag zur Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich nach dem Zweiten Weltkrieg. Niedersachsen ist eine Partnerschaft mit der Region Normandie eingegangen, die für den endgültigen Wendepunkt im zweiten Weltkrieg steht. Dort landeten am 6. Juni 1944 die alliierten Streitkräfte und zwangen die deutschen Besatzungstruppen zum Rückzug.

Partnerschaftliche Beziehungen zwischen Niedersachsen und der Haute Normandie (seit 1.1.2016 Normandie) bestehen schon seit 1985, als eine Absichtserklärung zwischen dem damaligen Präsidenten und der Niedersächsischen Landesregierung unterzeichnet wurde. Ziel war es Schulpartnerschaften zu fördern, Austausch zwischen Schülern-, Jugendlichen- und Lehrkräften zu unterstützen sowie Fortbildungsmaßnahmen für Lehrer gemeinsam durchzuführen. Niedersachsen bietet spezielle Schüleraustauschprogramme mit Frankreich an (www.echanges.nibis.de)."

Mit der im Rahmen der EXPO 2000 in Hannover unterzeichneten "Gemeinsamen Erklärung über die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Regíon Haute Normandie und dem Land Niedersachsen" ist die Zusammenarbeit um die Bereiche Wirtschaft und Forschung, Wissenschaft und Technik, Landwirtschaft und Umweltschutz sowie berufliche Bildung erweitert worden. Hierauf aufbauend wurde im Dezember 2002 die kulturelle Zusammenarbeit mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Vereinbarung aktualisiert und intensiviert. Die Themen der Zusammenarbeit Niedersachsens mit der Normandie umfassen

  • Wirtschaft
  • Bildung und Forschung

  • Jugend und Sport

  • Kunst und Kultur

Zu keinem anderen Nachbarland haben unsere Städte und Gemeinden so viele Partnerschaften abgeschlossen. Informationen zu den insgesamt 165 Städtepartnerschaften zwischen Niedersachsen und Frankreich finden Sie in der Datenbank des Rates der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE)

Regionsinfo

Die Normandie ist seit 2016 eine Region und besteht seit 996 als historische Provinz im Norden Frankreichs. Bis Ende 2015 existierten im europäischen Teil Frankreichs statt der heutigen 13 noch 22 Regionen (darunter auch die Region Haute Normandie). Am 18. Juli 2014 stimmte das Parlament für eine Fusion der Regionen Haute-Normandie und Basse-Normandie zu, die jetzt den Namen Normandie trägt. Hauptort ist Rouen. Seit 1966 gibt es eine Städtepartnerschaft der Landeshauptstadt Hannover mit Rouen mit dem Ziel der Völkerverständigung zur Sicherung des „Friedens in der Welt"

Die Stadt Rouen verfügt über den viertgrößten Hochseehafen Frankreichs und liegt zwischen Paris und Le Havre. Sie ist eine alte Handelsstadt am Unterlauf der Seine. Die Universitätsstadt Rouen hat etwa 102.000, mit Vororten ca. 400.000 Einwohner.

Die umgebende Landschaft, in der zahlreiche weitere Partnergemeinden der Region Hannover liegen, ist durch Steilküsten und weite Strände beiderseits der Seinemündung sowie durch Burgen, Schlösser und Klöster aus der Normannenzeit bis zur Zeit der französischen Revolution sehr sehenswert. Wirtschaftliche Schwerpunkte Rouens sind Ölraffinerie, Papierindustrie, Pharmazeutische Industrie, Hochseehafen und Tourismus.

Während des Zweiten Weltkrieges war auch die Normandie von der deutschen Wehrmacht besetzt und wurde bei der Invasion Frankreichs durch amerikanische und britische Truppen befreit. Die Landung der Alliierten, auch bekannt als Operation Overlord, begann am D-Day, dem 6.Juni 1944 mit 6.400 Landungsfahrzeugen. Die Stadt Caen litt sehr unter den Kämpfen um die Provinz, die bis zur Befreiung von Le Havre am 12. September andauerten.

Über die Möglichkeiten zu Auslandsaufenthalten in Frankreich in Form von Studierendenaustausch, Sprachkursen, Sportbegegnungen, Praktika und Austausch im Berufsbereich, den deutsch-französischen Freiwilligendienst, Stipendien für Fachseminare und Forschungsarbeiten sowie interkulturelle Aus-und Fortbildungen, informiert das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) auf seiner Internetseite unter www.dfjw.org. Das DFJW ist eine internationale Organisation im Dienst der deutsch-französischen Zusammenarbeit und wurde 1963 gegründet.


Ansprechpartner in der Staatskanzlei:

Herr Oliver Wagner

Tel.: +0049 (0) 511/120-6783

Email: oliver.wagner@stk.niedersachsen.de

Downloads (wie bisher die gemeinsamen Erklärungen von 2000 und ergänzte Erklärung von

2002):

http://www.niedersachsen.de/download/13394/Erklaerung_vom_24.06.2000.pdf

http://www.niedersachsen.de/download/13393/Erklaerung_vom_03.12.2002.pdf

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln