Niedersächsische Staatskanzlei klar

Zusammenarbeit mit den Niederlanden

Die Niederlande sind das einzige Land, das Niedersachsen mit einer Außengrenze verbindet. Seit mehr als 50 Jahren bestehen daher besonders enge und freundschaftliche Beziehungen. Das Königreich, Gründungsmitglied der Europäischen Union, ist ein wichtiger politischer Bündnispartner in allen europapolitischen Fragen und der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Besonders enge Kontakte bestehen zu der niederländischen Regierung in Den Haag und den Provinzen Drenthe, Fryslân, Groningen und Overijssel.

Die Niedersächsische Landesregierung setzt sich für ein grenzübergreifendes Zusammenwachsen ein. Die Staatskanzlei in Hannover ist zentraler Ansprechpartner für die niederländischen Partner, z.B. bei der Vermittlung von Kontakten zu Fachleuten und bei gemeinsamen Veranstaltungen. Die Förderung des gegenseitigen Verständnisses und der guten nachbarschaftlichen Beziehungen im Allgemeinen sind weiterer Arbeitsschwerpunkt. Treffen des Niedersächsischen Ministerpräsidenten mit den Kommissaren des Königs, bzw. politische Besuche in Den Haag werden hier vorbereitet. Die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Den Haag fanden am 5. Oktober 2015 in der Deutschen Botschaft in Den Haag statt.

Zu den Themen der Zusammenarbeit zählen insbesondere im Rahmen der EU-Strukturpolitik das INTERREG VA Kooperationsprogramm „Deutschland-Nederland", Verkehrsinfrastruktur, Hochschulzusammenarbeit, Wirtschaft - Grenzübergreifender Arbeitsmarkt, Landwirtschaft, Umwelt, Natura 2000, Wissenschaft und Forschung, Energiezusammenarbeit, Gesundheit - Demographische Entwicklung, polizeiliche Zusammenarbeit, Zusammenarbeit im Katastrophenschutz, Kultur und Sport, Schul- und Städtepartnerschaften.

Aktuell beschäftigt die Landesregierung die Initiative aus den Niederlanden: die "Gemeinsame Agenda grenzüberschreitende Zusammenarbeit" (GROS). Die Agenda fasst die zentralen Probleme zusammen. Die Initiative bietet die Chance, Probleme der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit "großflächig" zu lösen, da neben mehreren niederländischen Provinzen, der Zentralregierung und Niedersachsen auch Belgien und Nordrhein-Westfalen an den Arbeiten beteiligt sind. So können landesspezifische Interessen in die Arbeiten an dem Aktionsplan eingebracht werden.

Niedersachsen engagiert sich zudem in grenzübergreifenden Zweckverbänden. Hier sind die Ems-Dollart-Region (EDR) und der EUREGIO mit Sitz in Gronau. Ziel der Arbeit der Zweckverbände ist es, den Zugang der Menschen und Unternehmen zu den europäischen Märkten zu verbessern und die Attraktivität des grenznahen Wirtschaftsraums in Ostfriesland, Aurich, Leer, Cloppenburg, Emsland, Grafschaft Bentheim, Osnabrück, Drenthe, Fryslân, Groningen und Overijssel zu erhöhen.


Regions-/Länderinformation:


Die Niederlande (niederländisch Nederland, friesisch Nederlân) sind eine parlamentarische Monarchie. Die Hauptstadt der Niederlande ist Amsterdam, der Regierungssitz ist Den Haag. Die Niederlande sind Gründungsmitglied der Europäischen Union (EU) und der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG).

Die Provinz Groningen ist eine der zwölf Provinzen in den Niederlanden und befindet sich im Nordosten des Landes. In der Provinz wohnen etwa 580.000 Groninger, was ungefähr 3,5% der niederländischen Bevölkerung entspricht.

Zu derProvinz Friesland, gehören alle bewohnten westfriesischen Inseln mit Ausnahme von Texel. Mit ihnen ist Friesland die zweitnördlichste niederländische Provinz. Die Hauptstadt ist Leeuwarden (westfriesisch Ljouwert).

Die Provinz Drenthe grenzt im Osten an Niedersachsen. Hauptstadt ist mit etwa 67.000 Einwohnern Assen. Die Provinz ist ländlich geprägt.

In der Provinz Overijssel gibt es zwei Regionen: Salland im Westen und Twente im Osten, welche direkt an Niedersachsen angrenzt. Die Hauptstadt der Provinz ist Zwolle


Ansprechpartner in der Staatskanzlei:

Herr Oliver Wagner

Tel.: 0049 (0) 511/120-6783

Email: oliver.wagner@stk.niedersachsen.de


Frau Sabine Scholz

Tel.: 0049 (0) 511 120 6807

Email: sabine.scholz@stk.niedersachsen.de





zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln