Sprachauswahl:  
Schriftgröße:
Farbkontrast:

Beflaggungskalender Niedersachsen

In Niedersachsen ist eine tägliche landesweite Beflaggung sämtlicher Dienstgebäude des Landes nicht vorgesehen. Die Dienstgebäude werden nur an besonderen Tagen beflaggt. Diese Tage stellen aus der geschichtlichen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Niedersachsen bedeutsame Ereignisse dar. Mit der Beflaggung wird die besondere Bedeutung der damit verbundenen Ereignisse zum Ausdruck gebracht und im Bewusstsein der Bevölkerung wachgehalten.

Regelmäßige Beflaggungstage

Nachfolgend haben wir für Sie die Termine und Anlässe zusammengestellt, zu denen regelmäßig, also ohne eine besondere Beflaggungsanordnung in Niedersachsen die Dienstgebäude des Landes beflaggt werden. Den der Aufsicht des Landes unterstehenden Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts ist empfohlen worden, an den festgelegten Tagen ihre Dienstgebäude ebenfalls zu beflaggen.


27. Januar

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus (halbmast)

1. Mai

Feiertag der Arbeit

9. Mai

Europatag

23. Mai

Jahrestag der Verkündung des Grundgesetzes

1. Juni

Jahrestag des Inkrafttretens der Niedersächsischen Verfassung

17. Juni

Tag zum Gedenken an den Volksaufstand in der ehemaligen DDR

20. Juli

Tag zum Gedenken an die Männer und Frauen der deutschen Widerstandsbewegung gegen den Nationalsozialismus

3. Oktober

Tag der Deutschen Einheit

am zweiten Sonntag vor dem 1. Advent

Volkstrauertag (halbmast)

sowie an den Tagen allgemeiner Wahlen (Wahl zum Europäischen Parlament, Bundestags-, Landtags- und Kommunalwahlen)

Sonstige wiederkehrende Beflaggungstage

Neben den regelmäßigen Beflaggungstagen gibt es noch weitere Anlässe im Jahr, zu denen auf besondere Anordnung zu beflaggen ist:

  • Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung am 20. Juni und der
  • Weltschifffahrtstag am letzten Donnerstag im September

Der "Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung" geht auf einen Beschlusses der Bundesregierung vom 27. August 2014 zurück. Er wird seit dem Jahr 2015 am 20. Juni begangen. An diesem Tag wird bundes- und landesweit vollmast beflaggt wird.

Am Weltschifffahrtstag werden nur die Bundes- und Landesbehörden in den Hafenstädten der Küstenländer Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein beflaggt. Hier orientiert sich die Beflaggung in diesen fünf Ländern an dem von der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) festgelegten - wechselnden - Termin.

Aktuelle Beflaggungsanordnungen

Über die regelmäßigen Beflaggungstage hinaus werden Dienstgebäude des Landes nur aus besonderen Anlässen beflaggt. Besondere Anlässen sind zum Beispiel Trauerbeflaggung anlässlich des Ablebens von Persönlichkeiten oder bei Unglücksfällen. Oder bei für das Land besonderen Anlässen wie zum Beispiel lokal begrenzt beim Tag der Niedersachsen oder landesweit anlässlich der Konstituierung eines neu gewählten Landtages.

Welche Flaggen werden gesetzt?

Bei der Beflaggung werden grundsätzlich die Europaflagge, die Bundesflagge und die Landesflagge gesetzt. Der Europaflagge gebührt vor der Bundesflagge, der Bundesflagge vor der Landesflagge und der Landesflagge vor den übrigen Flaggen die bevorzugte Stelle an der linken Seite von außen auf das Gebäude gesehen. Können aus technischen Gründen nicht mehr als zwei Flaggen gesetzt werden, so sind die Bundesflagge neben der Landesflagge, bei einem Fahnenmast nur die Landesflagge zu setzen.

Wo ist das geregelt?

Wer es ganz genau wissen will, findet das: Nr. 1.1 der Ausführungsbestimmungen zum Niedersächsischen Wappengesetz vom 25. 5. 2007 (Nds. MBl. S. 410), zuletzt geändert durch Verwaltungsvorschrift vom 19.08.2013 (Nds. MBl. S. 594)


Fahnen im Wind

Aktuell liegt keine Beflaggungsanordnung vor.

Link zum Thema

Weitere ausführliche Informationen zum Thema "Beflaggung" finden Sie beim

Übersicht