Niedersächsische Staatskanzlei klar

Offizielle Dankesurkunden für Hochwasserhelferinnen und -helfer: „Ehrenamtliche und hauptberufliche Kräfte haben Großartiges geleistet“

Nach anhaltenden Niederschlägen im Juli dieses Jahres in einigen Landkreisen - insbesondere in Süd- und Südostniedersachsen - war es zu teils größeren Überflutungen ge­kom­men. Die Schäden für Bürgerinnen und Bürger, für Unternehmen, die öffentliche Infra­struktur und die Land- und Forstwirtschaft waren zum Teil erheblich. Tausende Helferinnen und Helfer waren hauptberuflich oder ehrenamtlich im Einsatz, um die Lage und die Was­ser­massen unter Kontrolle zu bringen. Viele Betroffene sind aber noch immer mit den Folgen des Hochwassers beschäftigt. Für die vielen helfenden Aktiven hingegen hat längst der Alltag wieder Einzug gehalten.

„Ein solcher Einsatz, häufig ohne Pausen während mehrerer Tage, ist insbesondere seitens der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer keine Selbstverständlichkeit. Auch viele hauptberufliche Kräfte waren weit über das normale Maß hinaus eingespannt. Daher ist es uns ein besonderes An­liegen, den Helferinnen und Helfern auch ganz offiziell noch einmal für ihre wichtigen und großartigen Aktivitäten zu danken", erklärten Ministerpräsident Stephan Weil und Innenminis­ter Boris Pistorius am (heutigen) Freitag in Hannover in einem gemeinsamen Statement.

Alle eingesetzten Einheiten und Behörden erhalten in den kommenden Tagen eine vom Ministerpräsidenten unterzeichnete Urkunde zum Dank für ihren Einsatz zur Bewälti­gung des Hochwassers und seinen Folgen.

Hintergrund

Nach den durch anhaltenden Dauerregen verursachten Überschwemmungen im südlichen und südöstlichen Niedersachsen im Juli 2017 hatte die Landesregierung bereits am 16. Au­gust mit einem Nachtragshaushalt 50 Millionen Euro bereitgestellt, um Betroffene finanziell zu un­terstützen. Die Mittel stehen bereit für geschädigte Privathaushalte, für Unterneh­men, für Schäden an der öffentlichen Infrastruktur sowie in der Land- und Forstwirt­schaft. Alle De­tails auf der Website https://www.niedersachsen.de/soforthilfe_nach_hochwasser/soforthilfe-nach-hochwasser-156433.html. Weiterführende Informationen gibt es unter https://www.nlwkn.niedersach­sen.de/hochwasser_kuestenschutz/hochwasserschutz.

Artikel-Informationen

13.10.2017

Ansprechpartner/in:
Pressestelle der Niedersächsischen Landesregierung

Nds. Staatskanzlei
Planckstraße 2
30169 Hannover
Tel: 0511/120-6946
Fax: 0511/120-6833

http://www.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln