Niedersächsische Staatskanzlei klar

Ministerpräsident Stephan Weil zu den jüngsten landespolitischen Entwicklungen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

zu den jüngsten landespolitischen Entwicklungen erklärt der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil:

„Dass eine Abgeordnete aus eigennützigen Gründen eine Fraktion verlässt und damit die von den Wählerinnen und Wählern gewünschte Mehrheit im niedersächsischen Landtag verändert, betrachte ich als unsäglich und schädlich für die Demokratie. Dies gilt umso mehr, als ohnehin in etwas mehr als fünf Monaten Neuwahlen anstehen würden.

Wenn die CDU sich dieses Verhalten zunutze macht, beteiligt sie sich aktiv an der Missachtung des Wählerwillens.

Die Wählerinnen und Wähler müssen die Möglichkeit haben, darauf zu reagieren.

Ich halte eine kurzfristige Selbstauflösung des Landtags und schnellstmögliche vorgezogene Neuwahlen für unabdingbar. Ich appelliere an die Fraktionen, dafür den Weg freizugeben.

In Niedersachsen darf es keine andere Mehrheit geben, als die von den Wählerinnen und Wähler gewollte.

Deswegen sind möglichst rasche Neuwahlen das Gebot der Stunde."


Ein Video der Erklärung des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil vor der Staatskanzlei finden Sie im YouTube-Kanal der Niedersächsischen Landesregierung: https://youtu.be/KtJ-e_OqUOI

Presseinformationen
 
Artikel-Informationen

04.08.2017

Ansprechpartner/in:
Pressestelle der Niedersächsischen Landesregierung

Nds. Staatskanzlei
Planckstraße 2
30169 Hannover
Tel: 0511/120-6946
Fax: 0511/120-6833

http://www.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln