Niedersächsische Staatskanzlei Niedersachen klar Logo

Ministerpräsident Stephan Weil im Raum Lüneburg auf Sommerreise unterwegs

Dieses Jahr startete der Ministerpräsident seine Sommerreise am 8. Juli in Lüneburg. Stephan Weil informierte sich zusammen mit Innenminister Boris Pistorius über den Zustand des niedersächsischen Waldes und Waldbrandgefahren. Der Klimawandel zeigt seine Auswirkungen bereits seit Jahren in Niedersachsen, u.a. durch sinnflutartigen Regen oder lange Trockenperioden. Aufgrund des bisher trockenen Frühjahrs besitzt das Thema „Waldbrandgefahr“ auch in diesem Jahr wieder eine hohe Aktualität. Neben finanziellen Schäden sind mit den Waldbränden auch ökologische Auswirkungen wie die Freisetzung von Treibhausgasen und Schadstoffen sowie Nährstoffverluste verbunden.

Ministerpräsident Stephan Weil besichtigt das Waldgebiet Süßing während seiner Sommerreise im Juli 2020   Bildrechte: Niedersächsische Staatskanzlei / Pressestelle A. Pörksen
Ministerpräsident Stephan Weil

Erste Station war die Waldbrandzentrale in Lüneburg, die seit 2011 mit einem automatisierten System die Wälder im Nord-Osten überwacht. Die Sandböden lassen Regen schneller versickern als in anderen Regionen, so dass die Waldbrandgefahr im Frühjahr und Sommer höher ist. Sobald eine der 20 hochempfindlichen Kameras des Systems eine Rauchentwicklung aufgespürt hat, erfolgt eine automatische Meldung an die Zentrale. Hier wird die Meldung der Livebilder ausgewertet, analysiert und eine exakte Verortung über Kreuzpeilungen der verschiedenen Kamerastandorte vorgenommen. Sobald ein Brand lokalisiert ist, wird sofort die zuständige Feuerwehrleitzentrale benachrichtigt und mit den notwendigen Informationen versorgt. „Ich bin froh, dass wir in Niedersachsen ein sehr gutes System haben, mit dem Waldbrände sehr frühzeitig erkannt werden können. Ich habe großen Respekt vor dem, was hier in der Waldbrandüberwachungszentrale in Lüneburg geleistet wird“, betone der Regierungschef.

Waldbrandzentrale in Lüneburg

Besuch Ministerpräsident Weil und Innenminister Pistorius in der Waldbrandüberwachungszentrale   Bildrechte: Nds. Staatskanzlei / Pressestelle A. Pörksen
Besuch Ministerpräsident Weil und Innenminister Pistorius in der Waldbrandüberwachungszentrale
Automatisiertes Waldbrandfrüherkennungssystem   Bildrechte: Nds. Staatskanzlei / Pressestelle A. Pörksen
Automatisiertes Waldbrandfrüherkennungssystem
Im Gespräch - Stephan Weil und Helmut Beuke, Leiter der Zentrale   Bildrechte: Nds. Staatskanzlei / Pressestelle A. Pörksen
Im Gespräch - Stephan Weil und Helmut Beuke, Leiter der Zentrale

Nächste Station war ein Waldgebiet nahe Betzendorf. Bereits von weiten war der Waldbrandlöschzug der freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Amelinghausen zu erkennen. In einer praktischen Übung simulierten die Feuerwehr und die Forstverwaltung die taktischen Abläufe bei der Bekämpfung eines Waldbrandes. Mit Nebelmaschinen wurde ein Waldbrand simuliert, so dass ein realitätsnaher Eindruck entstand. Der Regierungschef griff selber zum Löschschlauch und bedankte sich anschließend bei allen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr für deren wichtige Aufgabe. Stephan Weil betonte, dass aller Voraussicht nach Dürrephasen immer häufiger auftreten und die Waldbrandbekämpfung damit immer wichtiger wird.

Waldbrandszenario im Wald bei Betzendorf

Waldbrandszenario   Bildrechte: Niedersächsische Staatskanzlei / Pressestelle A. Pörksen
Waldbrandszenario
Die Freiwillige Feuerwehr Amelinghausen im Einsatz   Bildrechte: Niedersächsische Staatskanzlei / Pressestelle
Die Freiwillige Feuerwehr Amelinghausen im Einsatz
Großes Interesse am Waldbrandszenario der Feuerwehr und der Forstverwaltung   Bildrechte: Niedersächsische Staatskanzlei / Pressestelle
Großes Interesse am Waldbrandszenario der Feuerwehr und der Forstverwaltung
Waldbrandüberwachung durch den Feuerwehrflugdienst   Bildrechte: Niedersächsische Staatskanzlei / Pressestelle A. Pörksen
Waldbrandüberwachung durch den Feuerwehrflugdienst
Drohneneinsatz bei der Freiwilligen Feuerwehr Amelinghausen   Bildrechte: Niedersächsische Staatskanzlei / Pressestelle A. Pörksen
Drohneneinsatz bei der Freiwilligen Feuerwehr Amelinghausen
Stephan Weil läßt sich die Hightechdrohne erklären, mit der Waldbrände lokalisiert werden   Bildrechte: Niedersächsische Staatskanzlei / Pressestelle A. Pörksen
Mit der Hightechdrohne können Waldbrände lokalisiert werden
Ministerpräsident Weil und Innenminister Pistorius lassen sich die Feuerwehrtechnik erklären   Bildrechte: Niedersächsische Staatskanzlei / Pressestelle St. Kleine
Ministerpräsident Weil und Innenminister Pistorius lassen sich die Feuerwehrtechnik erklären
Stephan Weil in Aktion am Löschrohr   Bildrechte: Niedersächsische Staatskanzlei / Pressestelle St. Kleine
Stephan Weil in Aktion am Löschrohr
Spezialfeuerwehrfahrzeug mit dem Brände am Waldboden gelöscht werden können   Bildrechte: Niedersächsische Staatskanzlei / Pressestelle St. Kleine
Spezialfeuerwehrfahrzeug mit dem Brände am Waldboden gelöscht werden können

Im Waldgebiet Süsing ging es um die Aufgaben des Waldes für ein besseres Klima und die Wiederaufforstung. Starkniederschläge, Stürme, Dürren, Waldbränden und die massenhafte Vermehrung von Schadinsekten haben in den letzten Jahren großflächige Schäden in Wäldern verursacht. Die Niedersächsischen Landesforsten stehen einer Generationsaufgabe der Wiederaufforstung gegenüber.

Um diese Aufgabe zu unterstützen, hat der Ministerpräsident gerne die Schirmherrschaft für die Klima-Aktion Wald der Landesforsten übernommen. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger haben sich in letzter Zeit an die Landesforsten gewandt, um etwas für die Wiederaufforstung beizutragen. Mit dem Kauf einer Klima-Aktie können pro zehn Euro jeweils drei Quadratmeter Wald gepflanzt und gepflegt werden. Stephan Weil: „Beim Wandern sehe ich oft selbst, wie sehr der Wald in Niedersachsen leidet und dass er unsere Unterstützung braucht. Die Ausgabe einer Klima-Aktie im Rahmen der Klima-Aktion Wald ist eine gute Idee. Die Dividende dieser Aktie bemisst sich nicht in Geld, sondern in den Leistungen, die unsere Wälder uns allen für den Klimaschutz, für unsere Erholung und für unsere Gesundheit zur Verfügung stellen“. Von der guten Idee überzeugt, erwarb Stephan Weil für sich persönlich eine Klima-Aktie. Zum Abschluss der Reise konnte er dann seine persönliche Klima-Aktie mitten im Wald in Empfang nehmen.

Wald der Niedersächsischen Landesforsten

Der Umbau zu einem nachhaltigen Wald ist eine langfristige Aufgabe   Bildrechte: Niedersächsische Staatskanzlei / Pressestelle A. Pörksen
Der Umbau zu einem nachhaltigen Wald ist eine langfristige Aufgabe
Aufmerksame Zuhörer: Ministerpräsident Stephan Weil und Innenminister Boris Pistorius   Bildrechte: Niedersächsische Staatskanzlei / Pressestelle A. Pörksen
Aufmerksame Zuhörer: Ministerpräsident Stephan Weil und Innenminister Boris Pistorius
Mitarbeiter der Landesforsten erläutern die Aufgaben des Waldes beim Klimaschutz   Bildrechte: Niedersächsische Staatskanzlei / Pressestelle A. Pörksen
Mitarbeiter der Landesforsten erläutern die Aufgaben des Waldes beim Klimaschutz
Dr. Klaus Merker (Präsident der Nds. Landesforsten) übergibt die Klimaaktie an Ministerpräsident Weil   Bildrechte: Niedersächsische Staatskanzlei / Pressestelle A. Pörksen
Dr. Klaus Merker (Präsident der Nds. Landesforsten) übergibt die Klimaaktie an Ministerpräsident Weil
Stephan Weil mit Klimaaktie   Bildrechte: Niedersächsische Staatskanzlei / Pressestelle A. Pörksen
Stephan Weil mit Klimaaktie
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln