Niedersächsische Staatskanzlei Niedersachen klar Logo

Förderabgabe auf Erdöl und Naturgas sinkt im Jahr 2015 / Schwefel bleibt von Förderabgabe befreit

Die niedersächsische Landesregierung hat in ihrer Sitzung am (heutigen) Montag beschlos­sen, die Förderabgabe auf Erdöl im kommenden Jahr um einen Prozentpunkt von 19 auf 18 Prozent zu senken, die auf Naturgas von 37 auf 30 Prozent. Schwefel wird weiterhin von der Förderabgabe befreit bleiben.

Der deutliche Rückgang der in Niedersachsen geförderten Erdöl- und Erdgasmengen in den vergangenen Jahren ist Grund für die Senkung der Abgaben. Der erhebliche Preisverfall der internationalen Rohölpreise seit Juli 2014 lässt für das kommende Jahr eine Beschleunigung dieser Entwicklung erwarten. Dies hat Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit sowie die optimale Nutzung der heimischen Energieressourcen und kann auch viele Arbeitsplätze in überwiegend strukturschwachen Regionen gefährden.

Die Festsetzung des Abgabesatzes knüpft sich nach den rechtlichen Vorgaben des Bundes­berggesetztes an den Wert des Bodenschatzes. Darüber hinaus sind bei der Festlegung des Abgabesatzes Faktoren wie der Erhalt von Arbeitsplätzen und die Versorgungssicherheit zu berücksichtigen.

Für das kommende Jahr rechnet das Land mit Einnahmen zwischen 400 und 450 Millionen Euro.

Presseinformationen
Artikel-Informationen

15.12.2014

Ansprechpartner/in:
Pressestelle der Niedersächsischen Landesregierung

Nds. Staatskanzlei
Planckstraße 2
30169 Hannover
Tel: 0511/120-6946
Fax: 0511/120-6833

http://www.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln