Niedersächsische Staatskanzlei Niedersachen klar Logo

Weil und Schröder-Köpf wünschen ein gesegnetes Ramadanfest 2021 und laden rund 200 Gäste zum digitalen Empfang ein


Mit dem Fest des Fastenbrechens vom 12. bis 15. Mai 2021 findet der Fastenmonat Ramadan seinen feierlichen Abschluss. Ministerpräsident Stephan Weil und Doris Schröder-Köpf, die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, senden allen Musliminnen und Muslimen in Niedersachsen ihre herzlichen Grüße und wünschen ein gesegnetes Ramadanfest – „Eid Mubarak – Bayraminiz kutlu olsun!“.

„Ich wünsche vor allem den Kindern viel Freude beim Zuckerfest“, so Ministerpräsident Stephan Weil. In diesem Jahr sind leider unter den jeweils bestehenden Kontaktbeschränkungen nur kleine Feiern möglich. Möge das diesjährige Ramadanfest ein Symbol der Hoffnung sein – im nächsten Jahr wird es hoffentlich wieder größere Zusammenkünfte und damit auch einen richtigen Empfang im Gästehaus der Landesregierung geben können.“

Das Eid al-fitr (Fest des Fastenbrechens), das Ramadanfest oder „Şeker Bayramı“ (Zuckerfest), besiegelt den Abschluss des Fastenmonats Ramadan. Mit dem Zuckerfest drücken muslimische Mitbürgerinnen und Mitbürger ihre Freude darüber aus, dass sie die Entbehrungen des Fastenmonats Ramadan gemeistert haben.

Für Musliminnen und Muslime ist der Ramadan eine Zeit der inneren Einkehr und der Reflexion. Musliminnen und Muslime leisten in diesem Monat verstärkt die muslimische Almosensteuer (arabisch: Zakat) oder sie geben freiwillige Spenden (arabisch: Sadaqa). Unter normalen Umständen laden Musliminnen und Muslime während des Fastens Freunde und Nachbarn zum allabendlichen Fastenbrechen ein und stärken damit das Zusammengehörigkeitsgefühl. Ramadan steht für sozialen und kulturellen Austausch, für Empathie und Mitgefühl.

„Das war in diesem Jahr anders. Empathie und Mitgefühl erfordern von uns allen ein anderes, für uns alle ungewohntes Verhalten. Die Pandemie zwingt uns alle im sozialen und kulturellen Austausch zu räumlicher Distanz. Ich wünsche allen muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, dass sie im Rahmen der zulässigen Möglichkeiten in ihren Familien das Ramadanfest begehen können und mit Zuversicht sowie gestärkt daraus hervorgehen. „Hayırlı Ramazanlar“, „Eid mubarak“, so Doris Schröder-Köpf.

Am kommenden Sonnabend, den 15. Mai 2021, ab 18.00 Uhr, werden Ministerpräsident Stephan Weil und die Landesbeauftragte Doris Schröder-Köpf digital mit zahlreichen muslimischen Vertreterinnen und Vertretern das Ende des Ramadan feiern.

Bereits seit 2013 lädt der niedersächsische Regierungschef anlässlich des Ramadan ins Gästehaus ein – in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie in digitaler Form.

Hintergrund:
Das Fest des Fastenbrechens dauert drei Tage und beginnt mit dem rituellen Festgebet. Es werden Süßigkeiten verteilt und Segenswünsche ausgesprochen. Das Süße im Mund soll das Ende von Leid und die Wiederherstellung einer harmonischen Ordnung symbolisieren. Das Fasten im Monat Ramadan ist eine der fünf Säulen (Pflichten) im Islam und dauert vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang. In Niedersachsen leben circa 250.000 bis 300.000 Menschen muslimischen Glaubens.

Presseinformationen

Artikel-Informationen

erstellt am:
12.05.2021
zuletzt aktualisiert am:
17.05.2021

Ansprechpartner/in:
Pressestelle der Niedersächsischen Landesregierung

Nds. Staatskanzlei
Planckstraße 2
30169 Hannover
Tel: 0511/120-6946
Fax: 0511/120-6833

http://www.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln